Kärnten

Das südlichste der neun österreichischen Bundesländer ist aufgrund seiner Mannigfaltigkeit ein beliebtes Reiseziel. Auf einer Fläche von 9.500 km² findet sich eine vielfältige Formenwelt: zahlreiche Seen – eingebettet in die Gebirgszüge der Alpen – und breite Täler, die sich vom Klagenfurter Becken in alle Himmelsrichtungen erstrecken. Sein unverwechselbarer Landschaftscharakter verleiht dem Land seinen Charme. Der mediterrane Klimaeinfluss beschert Kärnten den Titel „Sonnenland Österreichs“ und erwärmt die Kärntner Seen auf angenehme Badetemperaturen.

Millstätter See

Mit einem Volumen von 1.176 Mio. Kubikmetern ist der Millstätter See der wasserreichste See Kärntens. Mit seiner Fläche von 13,3 km² steht er landesweit an zweiter Stelle. Der See ist mit einer Tiefe von 141 m der tiefste Kärntens. Diese Stelle liegt unmittelbar vor der Laggerbucht. Die Erhebungen der Nockberge umrahmen schützend den See, von denen die Millstätter Alpe im Norden und der Mirnock im Osten steil zum Seebecken abfallen. Zwischen dem See und dem südlich verlaufenden Drautal liegt eine zwei Kilometer breite Hochfläche, die von Wald und Mooren bedeckt ist. Das Nordufer des Sees ist mit bekannten Fremdenverkehrsorten wie Millstatt, Döbriach und Seeboden ein Zentrum des Tourismus. Das weitgehend unberührte Südufer hingegen stellt eine erholsame Alternative dar. Wegen seines Wasserreichtums ist der See sehr temperaturstabil – die Abkühlung im Herbst verläuft langsam und häufig bleibt die Eisbedeckung ganz aus.

Spittal an der Drau

Die nächstgelegene Stadt ist das rund 11 km entfernte Spittal an der Drau. Sie ist die Hauptstadt des gleichnamigen Bezirks, hier können Besucher Shopping mit Kulturgenuss verbinden. Beim Schlendern durch die Altstadt und die modernen Einkaufszentren laden Cafés und Restaurants zu einer Pause ein. Verbringen Sie den Tag beim Einkaufen und Flanieren und statten Sie dem Schloss Porcia (erbaut 1533) einen Besuch ab. In einem der schönsten Renaissance-Bauten nördlich der Alpen ist ein sehenswertes historisches Völkerkundemuseum untergebracht. Im überdachten Innenhof lohnt sich abends ein Besuch der Komödienspiele Porcia. Spittal ist auch der Ausgangspunkt der Goldeck Bergbahnen, die zur 2.050 m hoch gelegenen Bergstation Goldeck führt. Von dort starten zahlreiche Wanderwege in die hochalpine Umgebung.